Kurzschlussauswertung, Short Circuit Evaluation, Shortcut-Evaluation oder Lazy Evaluation

Veröffentlicht von Peter am 07. Dezember 2007

Höhere Programmiersprachen wie Java, C, C++ kennen die abgekürzte Auswertung von booleschen Ausdrücken mit den logischen Operatoren für UND (&&) und ODER (||). Dabei wird die Auswertung, die von links beginnt, abgebrochen, sobald das Ergebnis des Ausdrucks feststeht. In Visual Basic 6.0 gibt es diesen „Kurzschluss“ nicht, bei AND und OR werden immer alle Operanden (mehr…)

Wissen ist entscheidend, auch Weihnachten

Veröffentlicht von Jörg Friedrich am

Gut ist natürlich immer, wenn man schon ein wenig über die „heimlichen Wünsche“ des anderen weiß. Dann ist ein Großteil der Arbeit schon getan, auch wenn die Geschenkidee dann noch nicht perfekt ist. Ein Beispiel: Vor ein paar Jahren erfuhr ich, dass es der heimliche Traum einer Verwandten war, malen zu können. Sie wusste aber (mehr…)

Weihnachten naht

Veröffentlicht von Jörg Friedrich am 06. Dezember 2007

Als Entwickler individueller Software hat man es denkbar schwer, Geschenke zu machen. Wie soll man eine gute Lösung finden, wenn man die Anspräche, Wünsche, Vorstellungen der Person, die man beschenken möchte, nicht wirklich gut kennt? Voraussetzung für ein gutes Geschenk ist nunmal eine abgeschlossene Anforderungsanalyse.

Kontextdiagramme für die Visualisierung von Anforderungen

Veröffentlicht von Jörg Friedrich am 29. November 2007

Für eine erste Visualisierung der Anforderungen an ein System sind Kontextdiagramme hervorragend geeignet. Sie stellen dar, welche Akteure über abgrenzbare Anwendungsfälle mit dem System kommunizieren. Die Semantik des Kontextdiagramms ist so Überschaubar, dass es in Workshops mit Fachexperten unmittelbar eingesetzt und im Gebrauch erklärt werden kann. Die Workshopteilnehmer können unmittelbar einschätzen, ob das Diagramm ihre (mehr…)

Modelle für die Prozessanalyse

Veröffentlicht von Jörg Friedrich am 23. November 2007

Es gibt drei Modellarten, mit denen der prozessahafte Charakter eines Geschäftsvorfalles dargestellt werden kann. Idealerweise werden in der Anforderungsanalyse alle drei Typen eingesetzt. Das ist deshalb sinnvoll, weil der Übergang von einem Modell zum anderen einem Perspektivwechsel bei der Betrachtung eines Gegenstandes vergleichbar ist. Bei jedem Wechsel des Betrachtungsstandpunktes kommen neue Aspekte in den Blick, (mehr…)

Fragetechniken bei der Anforderungsanalyse

Veröffentlicht von Jörg Friedrich am 22. November 2007

Durch die richtige Einordnung des Gespräches in die dargestellten Interviewformen und die Vorbereitung eines entsprechenden Leitfadens oder Fragenkataloges lassen sich die angemessenen Fragetechniken ableiten. Dabei ist zu beachten, dass beim explorativen Interview die Fragen des Analysten in erster Linie der Ermunterung zum Weitersprechen dienen: Können Sie das einmal genauer erläutern? Können Sie mir dafür ein (mehr…)

Objektmodelle kommunizieren

Veröffentlicht von Jörg Friedrich am

Ziel der Anforderungsanalyse ist es nicht nur, zu konsistenten Modellen zu kommen, welche die Anforderungen an das neue Softwaresystem adäquat beschreiben, sondern diese Modelle auch mit den Partnern kommunizieren zu können. Ein Modell ist nur dann praktisch effektiv, wenn alle Partner des Analyseprozesses es verstehen und bearbeiten können. Es hat sich deshalb als effektiv erwiesen, (mehr…)

Der “Teufelskreis” der Anforderungsanalyse

Veröffentlicht von Jörg Friedrich am 12. November 2007

Das Ziel der Anforderungsanalyse für Softwaresysteme ist letztendlich die hinreichende Beschreibung von Geschäftsvorfällen, die so noch nicht existieren. Nur, wenn die Struktur eines Geschäftsvorfalles, der von der erst zu entwickelnden Software unterstützt werden soll, bekannt ist, können die Anforderungen an diese Software analysiert werden. Da aber der Geschäftsvorfall in seiner Struktur von eben dieser Software (mehr…)