Gerade hörte ich es wieder in einem Projekt: „Es wäre sicher gut, wenn wir alle Anforderungen so weit spezifizieren würden, dass keine Fragen mehr offen sind. Leider fehlt uns dazu die Zeit.“

Dieser Gedanke führt immer wieder dazu, dass am Schluss Überhaupt keine vernünftige Anforderungsspezifikation entsteht. Aber er ist auch deshalb falsch, weil es nicht darauf ankommt, Anforderungen so weit wie möglich, sondern so weit wie nötig zu beschreiben.

Die Kosteneinsparung für nachträgliche Fehlerbehebung ist dem Aufwand für die Spezifikation umgekehrt proportional, während der Mehraufwand für immer genauere Spezifikationen natürlich linear mit dem Umfang der Spezifikation wächst. Optimal ist, die Summe aus den Kosten für die Spezifikation und denen für die nachträgliche Fehlerbehebung zu minimieren. Dieses Minimum liegt natürlich nicht da, wo der maximale Aufwand für die Anforderungsbeschreibung getrieben wird. Wichtig ist jedoch, dass man sich – abhängig vom Umfang und von der Komplexität der Lösung sowie vom Vorwissen und der Verfügbarkeit aller Beteiligten, mit der Frage beschäftigt, wo das Optimum des Umfangs der Spezifikation liegt. Dann ist für den Projekterfolg schon viel getan.

Wieviel Anforderungsspezifikation ist nötig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an soziale Medien und für Analysen weiter. Durch die Benutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Plugins, mit denen Sie unsere Inhalte in sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Google+ teilen können. Bereits durch den Aufruf von Seiten werden Informationen an diese sozialen Medien weitergegeben. Außerdem verwenden wir Google Analytics, um die Nutzung unserer Seite analysieren zu können.

Schließen